Forschung

Forschungstätigkeit

Die Forschungstätigkeit des Lehrstuhls ist darauf ausgerichtet, internationale Spitzenforschung zu betreiben und wissenschaftlich fundierte Lösungskonzepte für die Unternehmenspraxis zu entwickeln. Besonderen Wert legen wir hierbei auf die Einbindung des Lehrstuhls in internationale Forschungsnetzwerke, die vielfältige Kontakte und einen regen Austausch mit Forschern von angesehenen Universitäten ermöglichen. Die Forschungsexzellenz des Lehrstuhls spiegelt sich u. a. in den folgenden Punkten wieder:

  • Publikationen in renommierten internationalen Fachzeitschriften wie dem Journal of Marketing Research, Journal of the Academy of Marketing Science, MIS Quarterly oder Organizational Research Methods,
  • Autorenschaft von Lehrbüchern in den Bereichen Marktforschung und statistische Methoden,
  • Gastherausgeberschaften von Journalen (z.B. Business Research, Internet Research oder Long Range Planning),
  • zahlreiche Auszeichnungen für herausragende wissenschaftliche Leistungen (z.B. Citations of Excellence Awards),
  • Vorträgen auf internationalen Tagungen, sowie
  • dem aktiven Engagement in internationalen Fachverbänden wie der Academy of Marketing Science (beispielsweise im Rahmen von Doktorandenworkshops).
  • Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern wie Adamantios Diamantopoulos (Universität Wien), Joe F. Hair, Jr. (University of South Alabama), Edward E. Rigdon (Georgia State University),
  • Weitere Forschungskooperationen und -projekte des Lehrstuhls finden Sie hier.

 

Forschungsschwerpunkte NEW

 

Research Methodology Data Quality Branding Consumer Insight

Research Methodology

Ein wesentliches Ziel der Marketingforschung besteht darin, die Wahrnehmung und das Verhalten von Konsumenten zu analysieren und zu verstehen. Die Untersuchung entsprechender Effekte stellt jedoch hohe Anforderungen an Forschungsmethoden, deren Weiterentwicklung vor dem Hintergrund der zunehmenden Komplexität der betrachteten Zusammenhänge unabdingbar ist. Vor diesem Hintergrund befasst sich der Bereich Research Methodology mit der Auswertung bestehender und Entwicklung neuer Techniken zur Modellierung von Beziehungen zwischen nicht direkt beobachtbaren Phänomenen wie z. B. der Kundenzufriedenheit oder Unternehmensreputation. Das Forschungsinteresse richtet sich auf Strukturgleichungsmodelle und insbesondere die Partial Least Squares Structural Equation Modeling-Methode (PLS-SEM), die große Bedeutung in der betriebswirtschaftlichen Forschung und Praxis gewonnen hat. Forschungsprojekte in diesem Beriech befassen sich beispielsweise mit der Modellierung von (unbeobachteter) Heterogenität, der Erfassung von Endogenität sowie Aspekten der Modellevaluation und -selektion.

PLS-SEM - Ein Einblick von Prof. Dr. Marko Sarstedt:

Sarstedt LT

Aktuelle Publikationen im Bereich Research Methodology:

  • Sharma, P. N., Sarstedt, M., Shmueli, G., Kim, K. H., & Thiele, K. O. (2019). "PLS-Based Model Selection: The Role of Alternative Explanations in Information Systems Research." Journal of the Association for Information Systems, erscheint demnächst.
  • Franke, G., & Sarstedt, M. (2018). Heuristics versus statistics in discriminant validity testing: A comparison of four procedures. Internet Research, erscheint demnächst.
  • Khan, G., Sarstedt, M., Shiau, W. L., Hair, J., Ringle, C., & Fritze, M. (2018). Methodological Research on Partial Least Squares Structural Equation Modeling (PLS-SEM): A Social Network Analysis. Internet Research, erscheint demnächst.
  • Hair, J. F., Hult, G. T. M., Ringle, C. M., Sarstedt, M., & Thiele, K. O. (2017).
    Mirror, Mirror on the Wall: A Comparative Evaluation of Composite-Based Structural Equation Modeling Methods. Journal of the Academy of Marketing Science, 45 (5), 616-632. doi: 10.1007/s11747-017-0517-x
  • Henseler, J., Ringle, C. M., & Sarstedt, M. (2016).
    Testing Measurement Invariance of Composites Using Partial Least Squares. International Marketing Review, 33 (3), 405-431. doi: 10.1108/IMR-09-2014-0304
Data Quality

Jede Analyse kann nur so gut sein wie die Daten, auf der sie basiert. Diesem Prinzip folgend, beschäftigt sich das Forschungsfeld Data Quality mit grundlegenden Fragen zur Messung von Einstellungen und Absichten von Konsumenten. Ein Interessengebiet ist der Vergleich von Single- und Multi-Item-Skalen zur Messung nicht direkt beobachtbarer Phänomene. Hierzu gehören u. a. die Einstellung von Konsumenten gegenüber Werbung und Marken, Kaufabsichten oder die Kundenzufriedenheit. Weitere Projekte befassen sich mit grundlegenden Fragen der Messung von nicht direkt beobachtbaren Konzepten und deren Implikationen für empirische Forschungsarbeiten und -methoden.

Aktuelle Publikationen im Bereich Data Quality:

  • Salzberger, T., Sarstedt, M., & Diamantopoulos, A. (2016). Measurement in the Social Sciences: Where C-OAR-SE Delivers and Where It Does Not. European Journal of Marketing, 50 (11), 1942-1952. doi: 10.1108/EJM-10-2016-0547
  • Sarstedt, M., Diamantopoulos, A., & Salzberger, T. (2016). Should We Use Single Items? Better Not. Journal of Business Research, 69 (8), 3199-3203. doi: 10.1016/j.jbusres.2016.02.040
  • Sarstedt, M., Diamantopoulos, A., Salzberger, T., & Baumgartner, P. (2016). Selecting Single Items to Measure Doubly-Concrete Constructs: A Cautionary Tale. Journal of Business Research, 69 (8), 3159-3167. doi: 10.1016/j.jbusres.2015.12.004
  • Schlägel, C., & Sarstedt, M. (2016). Assessing the Measurement Invariance of the Four-Dimensional Cultural Intelligence Scale across Countries: A Composite Model Approach. European Management Journal, 34 (6), 633-649. doi: 10.1016/j.emj.2016.06.002
  • Kuppelwieser, V., & Sarstedt, M. (2014).
    Applying the Future Time Perspective Scale to Advertising Research. International Journal of Advertising, 33 (1), 113-136. doi: 10.2501/IJA-33-1-113-136
Consumer Insights

Konsumenten bilden den neuralgischen Punkt des Marketings, denn ihre Bedürfnisse und Ansichten bilden die Grundlage für einen Großteil der Managemententscheidungen. Um kundenorientiert agieren zu können, bedarf es auf Seiten des Managements eines tiefergehenden Verständnisses der Wünsche und Bedürfnisse der Konsumenten. Studien im Forschungsbereich Consumer Insights generieren Wissen über Kunden, insbesondere bezüglich der Bildung von Präferenzrangfolgen und Einstellungen, eben jenen Mechanismen, die wünschenswerte Verhaltensweisen auslösen. Ein besonderes Interesse gilt der Analyse von Verhaltensanomalien in Kaufentscheidungen (z.B. dem Kompromisseffekt), sowohl aus praktischer als auch theoretischer Perspektive. Weitere Forschungsarbeiten befassen sich zudem mit verschiedenen Aspekten des sensorischen Marketings wie Gustatorik, Haptik und Olfaktorik.

Der Kompromisseffekt - Ein Einblick von Prof. Dr. Marko Sarstedt:

Sarstedt Compromise Effect

 

Aktuelle Publikationen im Bereich Consumer Insights:

  • Lichters, M., Bengart, P., Sarstedt, M., & Vogt, B. (2017).
    What Really Matters in Attraction Effect Research: When Choices Have Economic Consequences. Marketing Letters, 28(1), 127-138. doi: 10.1007/s11002-015-9394-6
  • Sarstedt, M., Neubert, D., & Barth, K. (2017).
    The IKEA Effect. A Conceptual Replication. Journal of Marketing Behavior, 2 (4), 307-312. doi: 10.1561/107.00000039
  • Svensson, G., Ferro, C., Högevold, N., Padin, C., Sosa Varela, J. C., & Sarstedt, M. (2018). Framing the triple bottom line approach: Direct and mediation effects between economic, social and environmental elements. Journal of Cleaner Production, 197(1), 972-991. doi: 10.1016/j.jclepro.2018.06.226
  • Lichters, M., Sarstedt, M., & Vogt, B. (2015)
    "On the Practical Relevance of the Attraction Effect: A Cautionary Note and Guidelines for Context Effect Experiments." AMS Review, 5 (1-2), 1-19. doi: 10.1007/s13162-015-0066-8

Letzte Änderung: 12.02.2019 - Ansprechpartner: Webmaster